Cäcilien-Pfarrchor
Aktuelles
Programm 2018
Jubiläum 125 Jahre
 Konzert 29.03.2015
Konzert 04.01.15
Diözesantag
Wer singt betet dopp
Pontifikalamt Siegbu
Unser Chor
Unser Gesang
120 Jahre Chronik
so begann alles
1892 - 1911
1912-1931
1932-1951
1952 - 1971
1972 - 1991
1992 - 2001
2002 - 2013
2014 - 2017
Gästebuch
Kontakt
Vereinsleben
Chorausflug 2017
singen im Dom 2016
Orgelkonzerte
Mitgliederv.2017
Impressum

1893 bis 1911

 ◊ 1893
 

  • 13. Juli,  Feierliche Konsekrierung der neu gebauten Kirche St. Patricius mit Weihbischhof Antonius Fischer.
  • Am Hochfest der Auferstehung unseres Herrn wurde erstmalig eine 4-stimmige Messe, die „Missa in honorem St. Bernardi“ von Nekes gesungen. 
  • 15. Juli,  Beteiligung am jährlichen Verbandsfest der Cäcilien-Pfarrchöre.

 

◊ 1900

  • 11. Nov,.  Erste Aufführung eines Konzertes. Mit der 4-stimmigen Cantate „Gelobt sei Jesus Christus“ von Piel wurde eine solche Begeisterung unter dem Publikum entfacht, dass eine zweite Aufführung am Dreikönigstag 1901 erfolgte. Der Erlös wurde für die Anschaffung einer Vereinsfahne verwendet.

 

◊ 1901


  • 06. Jan.    Wiederholung des Konzertes vom 11. Nov. 1900
  • 27. Jan.    Erste Mitgliederversammlung mit Vorstandswahl. 
  • 04. Apr.    Neuer Chorleiter wird  Kaspar Becker.

 

 

◊ 1902

  • 29. Jun.     Im Hochamt fand die feierliche Weihe der neuen Vereinsfahne statt. Der Chor sang die Bernardusmesse von Nekes und ein 4-stimmiges Ave verum.

                    FlaGGE1        FlaGGE2

 

◊ 1903

  • 15. Aug.   Maria Himmelfahrt, der Chor singt im Hochamt unter der Leitung des neuen Organisten und Chorleiters Peter Schmidt.

  

◊ 1908

  • 22. Juli     stirbt der Gründungspräses des Cäcilien-Pfarrchors Dechant Reusch. Der Chor singt in der Begräbnismesse ein 4-stimmiges Requiem.
  • 03. Dez.   Einführung des neuen Pfarrers und Präses J. H. Buffen. Abends findet eine Festversammlung in der Schützenburg statt.

 

◊ 1911

  • Am Cäcilienfest im November wurde, wie seit mehreren Jahren üblich, ein Konzert gegeben. Diesmal war es ein Eichendorfabend und ein „flott gespieltes Luststück“.